LiLu.tk - Mit dem Fahrrad durch die Welt

Mitfahrer | Diavorträge | Links | Im Spiegel der Presse | Meine höchsten Pässe | über LiLu
ASI (1986) | ASII (1987) | ASIII (1988) | ASIV (1989) | ASV (2003) | ASVI (2006)
AFI (1992) | AFII (2007)
SAI (1997) | SAII (1998) | SAIII (2000) | SAIV (2001) | SAV (2002) | SAVI (2006)
OZI (2003) | OZII (2008)
EUI (1985) | EUII (1988) | EUXIV (1998) | EUXVI (1999) | EUXIX (2003) | EUXX (2004) | EUXXI (2005)
NAI (2005) | NAII (2008) | NAIII (2010)

Ozeanien I - Im Land der Kiwis Ozeanien

Zeitraum
Mitfahrer
Wo genau
km
17.01.2003 - 16.02.2003
Monika Baron
Auckland - Kopu - Tauranga - Rotorua - Taupo - Turangi - Tongariro-Nationalpark - Wanganui - Sanson - Wellington / Picton - Havelock - Nelson - Motueka - Matupika - Murchison - Westport - Greymouth - Kumara - Arthur's Pass - Sheffield - Oxford - Waikuku - Christchurch
1879

Im Land der Kiwis
Eine Tandemtour durch Neuseeland

mehr Bilder
Christchurch Cathedral
Nach einer fast zweitägigen Anreise empfängt uns Neuseeland Mitte Januar 2003 mit wolkenlosem Himmel. Knapp 20° C am frühen Morgen lassen einen heißen Tag erwarten. In Neuseeland ist Sommer! Das Tandem ächzt fast unter der Last, die wir ihm aufgebürdet haben, als wir auf den ungewohnten linken Straßenseiten dem Verkehrs- und Straßengewirr Aucklands entrinnen.

Te Puke ist das Kiwi-Zentrum des Landes. Hinter meterhohen, zu dichten Hecken verwachsenen Baumreihen stehen die reichlich mit Früchten behangenen Bäumchen im Spalier. Doch die Kiwi-Orgie fällt aus, denn die Früchte sind noch nicht reif und im Supermarket gibt´s nur teure italienische Kiwi.

Neuseeland ist ein geologisch unruhiges Pflaster. Hier treffen die Pazifische und die Indisch-Australische Platte aufeinander. Erdbeben und Vulkanausbrüche mit ihren Auswirkungen sind allgegenwärtig. Das Gebiet um Rotorua ist ein besonders heißes, denn hier kocht die Erde. An allen Ecken und Enden blubbert und dampft es und Schwefelgeruch liegt über der Stadt. Selbst im Stadtgebiet gibt es Schlammvulkane und heiße Quellen, die gleich die Thermal-Badebassins etlicher Motels versorgen. Malerisch liegt der tiefblaue Lake Taupo zu unserer Rechten und im Hindergrund sind schon die Vulkane des Tongariro Nationalparkes zu sehen. Vor allem der schneebedeckte Mt. Ruapehu und der ebenmäßige Kegel des Mt. Ngauruhoe geben einen imposanten Anblick. Von der Küstenstadt Wanganui bis Wellington ist der zunehmende Verkehr nur bei Waikanae Beach zu umgehen.

Die Katamaran-Fähre durchpflügt die sturmgepeitschte Cook Strait, ehe sie die ruhige Fjordlandschaft der malerischen Marlborough Sounds der Südinsel erreicht. Idyllische Buchten beeindrucken durch den Farbkontrast der weißen Strände mit türkisem Wasser und in sattem Grün leuchtenden Bergwäldern. Der Weg zur Westküste ist an beeindruckender Natur kaum zu überbieten. Baumfarne, Nikaupalmen und Kohlbäume prägen die Urwälder, deren Dickicht nicht zu durchdringen ist. Siedlungen sind nur selten anzutreffen. Das Wetter ist auf der gesamten Tour wechselhaft. Nach einem Sonnentag folgt meist wolkenverhangener Himmel, nur eins bleibt - der Wind. Natürlich meistens von vorn. Nur bei der überquerung der Südalpen haben wir Glück, als der Wind von hinten schiebt. Angesichts der 14 % Steigung am Arthur´s Pass (928 m) half das allerdings wenig.

Nach vier Wochen ist Christchurch, die Metropole der Südinsel erreicht. 1870 Kilometer und 12.200 Höhenmetern liegen hinter uns. Bei hochsommerlichen Temperaturen und strahlendem Sonnenschein lassen wir die Reise ausklingen. Vor uns liegt nur noch der Rückflug in die, eine halbe Erdumrundung entfernte Heimat.

© 2000-2010 by christoph hoffmann & dr. lutz gebhardt