LiLu.tk - Mit dem Fahrrad durch die Welt

Mitfahrer | Diavorträge | Links | Im Spiegel der Presse | Meine höchsten Pässe | über LiLu
ASI (1986) | ASII (1987) | ASIII (1988) | ASIV (1989) | ASV (2003) | ASVI (2006)
AFI (1992) | AFII (2007)
SAI (1997) | SAII (1998) | SAIII (2000) | SAIV (2001) | SAV (2002) | SAVI (2006)
OZI (2003) | OZII (2008)
EUI (1985) | EUII (1988) | EUXIV (1998) | EUXVI (1999) | EUXIX (2003) | EUXX (2004) | EUXXI (2005)
NAI (2005) | NAII (2008) | NAIII (2010)

Südamerika I - Südamerika quer durch Südamerika

Zeitraum
Mitfahrer
Wo genau
km
11.01.1997 - 10.02.1997
Jens-Ulrich Groß
Buenos Aires - Tigre / Córdoba - San Juan - Uspallata - Mendoza - Uspallata - Las Cuevas - Paso Bermejo - Los Andes - San Filippe - Valparaíso - Santiago de Chile
2075

Südamerika - quer durch
Eine Fahrradreise von Buenos Aires nach Santiago de Chile

In Argentinien herrscht Hochsommer, als die vierwöchige Radtour im Januar 1997 beginnt. Gerade dem in Eis erstarrten Europa entflohen, lernen wir an einem heißen, sonnenüberfluteten Tag Buenos Aires - die moderne Metropole des Tangos - kennen. Nur wenige Kilometer von der quirligen Hauptstadt liegt das kleine Städtchen Tigre. Seinen Namen trägt das riesige Delta des Rio Paraná - zweitgrößter Strom Südamerikas - auf dessen Wasserarmen wir einen knappen Tag lang mit einem "Wasserbus" schippern und das Treiben ringsum erleben. Der monotonen Pampa entgehen wir durch eine Busfahrt nach Cordoba - wo unsere eigentliche Tour beginnt.

Die Sierra Cordoba, ein flachgehobeltes Mittelgebirge, gibt uns einen Vorgeschmack auf die Berge. Unerwartet sind schon hier über 2000 m Höhe zu erklimmen. Danach liegen weite Flächen mit karger Landwirtschaft und die weiße Wüste des Salzsees von Mascasin am Weg, bis wir die Provinzmetropole San Juan am Fuße der Anden erreichen. Eine grandiose Landschaft mit tiefen Schluchten, hohen Pässen, unendlichen Geröllwüsten läßt das Herz des Bergfreundes höher schlagen. Was bedeutet da schon ein Unwetter, das Berge und Wege unter einer dicken Hagelschicht versinken läßt?

Kilometer für Kilometer windet sich die Straße dem Andenhauptkamm entgegen. Ein eisiger Fallwind stemmt sich uns entgegen. Unvergeßlich sind die heißen Quellen von Punta del Inka und der Blick auf den 6960 m hohen Aconcagua - den höchsten Berg Amerikas! Dann ist es geschafft: Paso Bermejo - 3854 Meter sind im Sattel bezwungen. über die eigentlich gesperrte und zum Teil verschüttete Serpentinenabfahrt erreichen wir Chile. Nun rollt es bis zum Stillen Ozean fast von selbst.

Valparaíso präsentiert sich als skurrile Hafenstadt mit quirligem Leben. Im benachbarten Badeort Viña del Mar vergeht das Badevergnügen bei einer Wassertemperatur von 14 ºC schnell. Krönender Abschluß der Reise ist Santiago - eine freundliche, lebendige, Stadt die man nicht so schnell vergißt.

© 2000-2010 by christoph hoffmann & dr. lutz gebhardt